Pfadiheim Horia

Projekt “Pfadiheim Horia”

Angelehnt an das Chlempa-Projekt hat Daniel Zbinden einen ersten Entwurf für den Umbau des Schützenhauses gemacht. Das Pfadiheim in Jetschwil 1 könnte künftig so aussehen:

— Bild 1 — Bild 2 —

— Bild 3 — Bild 4 —

Nebst einer überdachten Feuerstelle, umfasst das Projekt ca. 36 Schlafplätze aufgeteilt in vier Schlafräume, einen grossen Aufenthaltssaal, ein Leiterzimmer, Materialräume, Küche und Sanitäranlagen.

Wegen dem grösseren Bauvolumen und der schlechteren Substanz des Schützenhauses im Vergleich zur Chlempa wird das Projekt ca. 20% teurer, als das damalige Chlempa-Projekt. Wird das Projekt in vollem Umfang realisiert so ist mit Kosten von ca. 1 Mio. zu rechnen. Wobei in diesem Preis Eigenleistungen der Pfadi auch eingerechnet sind. Weiter rechnen wir mit Spenden in Form von Baumaterial und Arbeitskraft von Unternehmen.

Die Unterstützungsgesuch bei LoRo und Pfadiheimstiftung müssen neu eingereicht werden. Beide Institutionen haben bereits für das Chlempa-Projekt ihre Ünterstützung zugesagt, darum sind wir zuversichtlich, dass sie auch das neue Projekt unterstützen werden.

Der Gemeinderat beantragt dem Generalrat das durch die Gemeindeversammlung genehmigte Darlehen über CHF 100’000.- der Pfadi weiterhin zu gewähren. Der Entscheid wird ebenfalls an der Generalratssitzung vom 03.05.2017 gefällt.

Die Projektgruppe wird die Details ddes Projektes zusammen mit Leiterinnen und Leiter noch klären und ebenfalls eine Etappierung oder Verkleinerung planen.

 

Christoph Jungo, Projektleiter
Kirstin Stadelmann, Präsidentin APV Düdingen
Karin Dach-Schafer, Präsidentin Pfadi Düdingen